Nicht so einfach: „Die Anerkennung von belgischen Meisterbriefen in DE“

Dass die Anerkennung belgischer Meisterbriefe in Deutschland sich als schwierig erweisen kann, ist ein Fakt. Unsere Sektionspräsidentin von Kelmis, Frau Elke KESSEL, ließ das nicht locker und kommunizierte der PFF-Fraktion die Tatsachen eines ihr bekannten Falles. Im Folgenden können Sie die mit ihrer Hilfe formulierte Frage an den Minister für Bildung und wissenschaftliche Forschung, Herrn…

FRECHES fragt die Regierung nach der Situation der Langzeitkranken-Lehrer

Unser Gemeinschaftsabgeordneter und Fraktionsvorsitzender Gregor FRECHES fragte in der Öffentlichen Ausschuss-Sitzung von Donnerstag, den 8. Oktober 2015 den Minister für Bildung und wissentschaftliche Forschung, Herrn Harald MOLLERS, nach der Situation der Langzeitkranken-Lehrer in der Deutschsprachigen Gemeinschaft. Im Folgenden die detaillierte Frageformulierung von Herrn FRECHES zum Nachlesen.

Für den Abbau der Jugendarbeitslosigkeit in Europa

Am 29. und 30. Septembre 2015 fand in Brüssel die allererste Sitzung des Europäischen Forums der Jungen Parlamentarier unter 40 Jahren statt und zu unserer großen Freude durften wir daran teilnehmen. Diese Dynamik, genannt EU40, hat zum Ziel, Brücken zwischen den verschiedenen nationalen Parlamenten zu schlagen und ein dauerhaftes und beständiges Netz zwischen den Jungen…

Bürgerforum zur Entwicklungszusammenarbeit

Im Rahmen des Europäischen Jahres für Entwicklung organisierten die drei ostbelgischen Abgeordneten des Interregionalen Parlamentarierrates (IPR) Patricia Creutz-Vilvoye (CSP) und Lydia Klinkenberg (ProDG) für die DG, und Jenny Baltus-Möres (PFF-MR) für die Wallonische Region, zusammen eine parteiübergreifende Veranstaltung zur Entwicklungszusammenarbeit.

Evelyn JADIN zur Regierungserklärung

„In Zeiten der Ungewissheit muss die Politik ihren Pflichten nachgehen und zu diesen Pflichten gehören auch die Wahrung, sowie der Ausbau der ärztlichen Grundversorgung“ waren meine Worte im September 2014. Heute, 1 Jahr später blicke man auf ein arbeitsreiches Jahr zurück, so die Gemeinschaftsabgeordnete in ihrer Rede von Montag, den 21. September.